header

Aktuelle Drittmittelprojekte

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Sprecherin:Prof. Dr. Ursula van Rienen, Universität Rostock

Teilprojektleiterin: Prof. Dr. Barbara Nebe
Laufzeite: 01.07.2017 - 30.06.2021
Website: https://www.elaine.uni-rostock.de

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Verbundprojekt:
Temporäre Implantate und Instrumente aus Kunststoffen für Anwendungen in der Urologie mit angepasster antibakterieller und Inkrustations-hemmender Oberfläche – Teilvorhaben: In-vitro und in-vivo Evaluation Kupfer-dotierter Beschichtungen auf urologischen Stents

Akronym: Uro-antibak
FKZ: 13GW0109D
Laufzeit: 01.08.2016 – 31.12.2019
Fördervolumen ges.: 512.808,- €
Teilprojektleiter:  
Namen 1) Univ.-Prof. Dr. med. Oliver Hakenberg,
2) Prof. Dr. Barbara Nebe
Institution 1) Universitätsmedizin Rostock (UMR), Urologische Klinik und Poliklinik
2) UMR, Arbeitsbereich Zellbiologie
Adresse 1) Ernst-Heydemann-Str. 6, 18057 Rostock
2) Schillingallee 69, 18057 Rostock
Telefon 1) 0381 494 7801, 2) 0381 494 7771
Fax 1) 0381 494 7802, 2) 0381 494 7764

Europäischer Sozialfonds (ESF) - Exzellenzforschungsprogramm des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Forschungsverbund ONKOTHER-H

Entwicklungsplattform für innovative onkologische Therapien am Beispiel des häufigsten menschlichen Krebses - Hautkrebs

Sprecher: Prof. Dr. med. Steffen Emmert

Beschreibung: Untersuchung von kaltem Atmosphärendruckplasma und small molecules als innovative Therapie zur Behandlung des malignen Melanoms und des Plattenepithelkarzinoms in vitro und in vivo

Teilprojekt P 2b: "Präklinische pharmakologische und zellbiologische Testung von small molecules und kaltem Atmosphärendruckplasma"

Projektpartner:

  • Universitätsmedizin Rostock:
    Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie
    Arbeitsbereich Zellbiologie
    Institut für Pharmakologie und Toxikologie
    Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie
    Rudolf-Zenker-Institut für Experimentelle Chirurgie
     
  • Universität Rostock:
    Abteilung für organische Chemie des Instituts für Chemie
     
  • Universitätsmedizin Greifswald:
    Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie
     
  • Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V.
     
  • Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald
TP 2b: Prof. Dr. Barbara Nebe
Thema: "Präklinische pharmakologische und zellbiologische Testung von small molecules und kaltem Atmosphärendruckplasma"
Laufzeit: 01.10.2018 - 31.03.2022
Website:https://www.onkother-h.med.uni-rostock.de
Imagefilm:https://www.onkother-h.med.uni-rostock.de/imagefilm

Landesförderung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern

Verbundprojekt: Regenerative Implantate mit multiplen Wachstumsfaktoren

zusammen mit der DOT GmbH (Rostock) und der Universitätsmedizin Greifswald (Medizinische Biochemie).

Förderung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern zusammen mit der Europäischen Union (EFRE-Projekt)

Ansprechpartner: PD Dr. Kirsten Peters
Arbeitsbereich Zellbiologie
Zentrum für Medizinische Forschung
Adresse: Schillingallee 69
18057 Rostock, Germany
Telefon: +49 (0)381 494 7757
Fax: +49 (0)381 494 7778

Projektbeschreibung: Das Ziel des Vorhabens besteht in der Entwicklung von regenerativen Beschichtungen für permanente Implantate, die bevorzugt für die Knochenregeneration eingesetzt werden sollen. Der Fokus liegt dabei auf der Beschichtung der Implantatoberfläche mit multiplen Wachstumsfaktoren, die aus Thrombozytenlysaten gewonnen werden. Die sequentielle Freisetzung der Wachstumsfaktoren von der Materialoberfläche soll der Stimulation regenerativer Prozesse im umgebenden Gewebe dienen. Gegenstand des Projektes sind die Etablierung einer Technologie zur Gewinnung von Wachstumsfaktoren aus Thrombozytenkonzentraten, die Immobilisierung der Wachstumsfaktoren auf der Materialoberfläche und deren Freisetzung, sowie die Evaluierung der biologischen Effekte der freigesetzten Wachstumsfaktoren. Für die biologische Evaluierung der regenerativen Wirkung der Implantate werden in vitro-Proliferation und die multiple Differenzierung von mesenchymalen Stammzellen, sowie die die Proliferation und Differenzierung von Endothelzellen untersucht.

Verbundprojekt ARENA: Entwicklung eines Systems zur automatisierten Zellfraktionierung für regenerative Therapien

zusammen mit der Human Med AG (Schwerin) und der Universität Rostock (Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik, Lehrstuhl Fluidtechnik/Mikrofluidtechnik).

Förderung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern zusammen mit der Europäischen Union (EFRE-Projekt)

Ansprechpartner: PD Dr. Kirsten Peters
Arbeitsbereich Zellbiologie
Zentrum für Medizinische Forschung
Adresse: Schillingallee 69
18057 Rostock, Germany
Telefon: +49 (0)381 494 7757
Fax: +49 (0)381 494 7778

Projektbeschreibung: Die Regenerative Medizin ist ein zukunftsträchtiger Bereich der modernen Medizin. Ziel der Regenerativen Medizin ist es, unter der Nutzung des körpereigenen Regenerationspotentials, speziell des regenerativen Potentials körpereigener Zellen, geschädigte Gewebe bzw. geschädigte Organanteile zu ersetzen. Dieses Ziel macht die Regenerative Medizin zum großen Hoffnungsträger, welcher nicht nur therapeutisch, sondern auch wirtschaftlich großes Potential besitzt.

Die derzeitigen technischen Voraussetzungen zur Anwendung körpereigener Zellen sind unzureichend und erschweren deren Verwendung. Diese unzureichenden technischen Voraussetzungen sind Motivation für das beantragte Kooperationsprojekt zwischen der human med AG, dem Lehrstuhl für Fluidtechnik und Mikrofluidtechnik (Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik, Universität Rostock) und dem Arbeitsbereich Zellbiologie der Universitätsmedizin Rostock beruht. Das im Rahmen dieses Antrages neu zu entwickelnde System hat das Ziel, für diese neuartigen Zelltherapien ein automatisiertes System zur Gewinnung von regenerativen Zellen des Fettgewebes zur unmittelbaren Anwendung im Operationssaal zu entwickeln. Dieses System, für das es weltweit keine vergleichbaren Geräte oder Technologien gibt, soll die schnelle Gewinnung und Anwendung von regenerativen Zellen während desselben Eingriffs am selben Patienten in derselben Operation ermöglichen (point-of-care Anwendung).

Forschungskooperationen mit der Industrie

Thema: LasTin
Projektleiterin: Prof. Dr. Barbara Nebe
Mittel: Unterauftrag mit: Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV e.V. Rostock
Laufzeit: 2019

Mit folgenden Industriefirmen bestehen wissenschaftliche Kooperationen im Rahmen von Drittmittelprojekten:

  • DOT GmbH Rostock
  • Micromod GmbH Rostock
  • MBP (Medical Biomaterial Product) GmbH Neustadt-Glewe
  • Bioserv GmbH Rostock
  • Human Med AG Schwerin
  • RoweMed AG Parchim
  • Eppendorf AG
  • VITA Clinical Bad Säckingen
  • Carl Zeiss Meditec