header

Arbeitsgruppe Stammzellbiologie

Die Nachwuchsgruppe "Stammzelldifferenzierung" des Arbeitsbereichs Zellbiologie

Die Fortschritte der letzten Jahre im Bereich der Stammzellforschung eröffnen ein neues Feld im Bereich der Regenerativen Medizin. Es ist bekannt, dass in vielen Geweben teilungsfähige, kaum differenzierte Zellen vorkommen. Es handelt sich dabei um die so genannten adulten Vorläufer- bzw. Stammzellen. Diese können in Abhängigkeit vom Gewebetyp differenzieren und sich somit in den bestehenden Gewebeverband eingliedern. Diese Stammzellen sind für die natürlichen Regenerations- und Reparaturprozesse verantwortlich.

Vor diesem Hintergrund stehen unsere in vitro-Untersuchungen zur Nutzung des körpereigenen Regenerationspotentials. Ziel dabei ist, die Möglichkeiten zur gezielten Rekrutierung und Differenzierung mesenchymaler Stammzellen anhand von implantierten Materialien zu untersuchen.

Unsere Untersuchungen werden anhand von Stammzellen aus humanem Liposuktionsgewebe (Fettgewebe) durchgeführt. Fettgewebe besitzt enormes therapeutisches Potential, da hier eine hohe Anzahl mesenchymaler Stammzellen nachweisbar ist. Diese Stammzellen lassen sich in verschiedenste Differenzierungswege induzieren (Knochen, Fett, Knorpel, Muskel, etc.).

Folgende Themen werden derzeit von uns untersucht:

  • Charakterisierung von Stammzellen des Fettgewebes
  • Einfluss der Stammzelldifferenzierung auf die Blutgefäßneubildung
  • Einfluss von Sauerstoffmangel auf die Stammzelldifferenzierung
  • Einfluss pro-inflammatorischer Faktoren/Einfluss der chronischen Entzündung auf die Differenzierung von Stammzellen
  • Untersuchung des chondrogenen Differenzierungspotentials von Stammzellen des Fettgewebes

Die Arbeiten finden in Kooperation mit der DOT GmbH Rostock statt
( http://www.dot-coating.de/ )

Die Nachwuchsgruppe wird durch das Land Mecklenburg-Vorpommern und die EU im Rahmen des Landesforschungsschwerpunktes "Regenerative Medizin" gefördert.
Aktenzeichen V230-630-08-TFMV-S/F-017

Weitere Kooperationspartner:

  • Dr. R.E. Unger, PD Dr. T. Hansen, R. Tsaryk, Prof. Dr. C.J. Kirkpatrick, Institut für Pathologie, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • Prof. Dr. G. Kamp, Institut für Zoologie, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • Dr. K. Lochner, PD Dr. R. Bader, Orthopädische Klinik und Poliklinik, Universität Rostock
  • Prof. Dr. B. Müller-Hilke, Institut für Immunologie, Universität Rostock
  • Dr. R. Ramer, Institut für Toxikologie und Pharmakologie, Universität Rostock
  • Dr. S. Van Vlierberghe, Prof. Dr. P. Dubruel, Universität Gent, Belgien
  • Dr. M. Feldmann, Prof. Dr. G. Ziegler, BioCer Entwicklungs-GmbH, Bayreuth
  • Dr. Andreas Brunkow ( Privatklinik Dr. Brunkow )
  • Dr. J. Weber , Ästhetik-Klinik, Rostock ( www.aesthetik-klinik.de )

Aktuelles

"6th International Symposium on Interface Biology of Implants" (IBI)
08. - 10.05.2019
Rostock-Warnemünde, Deutschland
im 600. Jubiläumsjahr der Universität Rostock

Lange Nacht der Wissenschaften
in Rostock am 27.04.2017
www.lange-nacht-des-wissens.de
Programm (PDF 200KB)